Was sind ‘Papua-Sprachen’?

Die letzten beiden Abschnitte des Posts enthalten Bezüge zu Rassismus. Einige der Literaturangaben enthalten rassistische Sprache und Vorstellungen.

Falls Dir dieser Post gefällt kannst Du Dich bei meinem Newsletter anmelden und wirst dann informiert, wenn ein neuer erscheint: https://mariazielenbach.substack.com/

Alle, die sich für die Sprachen der Welt interessieren, werden irgendwann auf die Bezeichnung “Papua-Sprachen” stoßen. Sie taucht oft im Zusammenhang mit anderen linguistischen Gruppierungen auf, wie “indoeuropäische Sprachen” oder “austronesische Sprachen”. Das scheinbar einfache Wort “Papua” ist keineswegs eindeutig und sorgt oft für Verwirrung. Erstens bezieht sich “Papua” hier auf die Insel, die sonst als Neuguinea bekannt ist. Zweitens werden nicht alle “Papua-Sprachen” auf Papua/Neuguinea gesprochen. Und drittens sind die “Papua-Sprachen” keine Sprachfamilie, sondern sind eine negativ definierte Gruppe: Sie umfasst etwa 800 Sprachen in einer bestimmten geografischen Region, die nicht austronesisch sind.

In diesem Blogpost werde ich den Terminus “Papua-Sprachen” erklären und hoffentlich einige Missverständnisse aus dem Weg räumen.

Die Papua-Sprachen

Papua-Sprachen = nicht-austronesische Sprachen

Ich beginne mit dem dritten Punkt: die “Papua-Sprachen” keine Sprachfamilie, sondern sind eine negativ definierte Gruppe: Sie umfasst etwa 800 Sprachen in einer bestimmten geografischen Region, die nicht austronesisch sind. Das sorgt in der Regel für die meiste Verwirrung, selbst unter Linguist*innen und Menschen, die sich sehr für Sprachen begeistern.

Wir sind es gewohnt, Sprachen nach ihrer genetischen Zugehörigkeit, auch genealogische Verwandtschaft genannt, in Sprachfamilien einzuteilen. Selbst Menschen, die kein tieferes Interesse an Linguistik haben, wissen vielleicht, dass Italienisch und Spanisch “verwandt” sind, und vielleicht wissen sie sogar, dass beide “romanische Sprachen” sind. Sie wissen vielleicht auch, dass Englisch, Deutsch und Niederländisch verwandt sind und dass es sich um “germanische Sprachen” handelt. Und vielleicht haben einige sogar schon davon gehört, dass die romanischen und die germanischen Sprachen ebenfalls verwandt sind und zu einer großen Sprachfamilie namens “Indoeuropäisch” gehören. Weniger bekannt ist, dass Sprachverwandtschaft ein sehr theorielastiger Begriff ist. Ich habe einen ganzen Blog-Beitrag über dieses Thema geschrieben, aber kurz gesagt: Verwandte Sprachen haben sich aus einer gemeinsamen Vorgängersprache entwickelt, und ihre Verwandtschaft wird durch verschiedene linguistische Methoden nachgewiesen.

Die Feststellung von Sprachverwandtschaft ist nicht immer einfach, und Linguist*innen verwenden auch andere Arten von Klassifizierungen. Geografische Klassifizierungen sind eine weitere gängige Methode, um in der Linguistik Sprachen zu gruppieren. Wenn wir von europäischen Sprachen sprechen, gehören dazu sowohl die indoeuropäischen als auch die finno-ugrischen Sprachen (Finnisch, Ungarisch usw.) und Baskisch. Zu den “nordamerikanischen Sprachen” gehören eine Vielzahl von Sprachfamilien und isolierten Familien (Sprachen ohne bekannte Verwandte). Und selbst die 200 bis 300 “australischen Sprachen” sind möglicherweise nicht alle miteinander verwandt. Sprachen, die geografisch nahe beieinander liegen, haben oft gemeinsame Merkmale, von denen man annimmt, dass sie sich durch Sprachkontakt verbreitet haben. Daher hat die geografische Klassifizierung einen Zweck, der über die reine Lokalisierung von Sprachen hinausgeht.

Der Begriff “Papua-Sprachen” ist auch eine geografische Klassifizierung, obwohl die geografischen Grenzen eher vage sind, wie ich im nächsten Abschnitt erläutern werde. Am wichtigsten ist, dass er NICHT GENETISCH ist. Nicht alle Sprachen, die auf Papua (Neuguinea) gesprochen werden, sind genetisch miteinander verwandt, oder zumindest können wir das derzeit nicht nachweisen. Eine Vielzahl von Sprachfamilien wird auf der Insel und darüber hinaus gesprochen.

Der Begriff erfüllt noch einen weiteren Zweck: Er grenzt die austronesischen von den nicht-austronesischen = papuanischen Sprachen ab. Die austronesischen Sprachen bilden eine große Sprachfamilie, die sich von Madagaskar bis Hawaii erstreckt. Wie auf der Karte unten zusehen, werden einige austronesische Sprachen auch auf Neuguinea gesprochen. Sie sind jedoch keine “Papua-Sprachen”. Als Linguist*innen anfingen, die Sprachen zu klassifizieren, auf die sie im maritimen Südostasien stießen, stellten sie fest, dass die meisten dort gesprochenen Sprachen austronesisch waren. Aber vor allem auf der Insel Neuguinea wurden auch nicht-austronesische Sprachen gesprochen. Diese wurden unter dem Begriff “Papua-Sprachen” zusammengefasst. Daher werden die Begriffe “nicht-austronesische Sprachen” und “Papua-Sprachen” oft synonym verwendet. Streng genommen sind natürlich auch die indoeuropäischen Sprachen und die Sprachen anderer Sprachfamilien “nicht-austronesisch”. Aber die Bedeutung des Begriffs wurde eingegrenzt, so dass Linguist*innen ihn heute gewöhnlich für papuanische Sprachen verwenden.

Die austronesischen Sprachen

Papua-Sprachen jenseits von Papua

Nicht alle papuanischen Sprachen werden auf der Insel Neuguinea gesprochen. Das liegt daran, dass die wenigen nicht-astronesischen Sprachen außerhalb Neuguineas, die ungefähr in der gleichen Region gesprochen werden, ebenfalls unter diesem Begriff zusammengefasst werden. Die Nordhalmahera-Sprachen zum Beispiel, über die ich meine Doktorarbeit schreibe, werden westlich von Neuguinea in den Nord-Molukken gesprochen. Es wird vermutet, dass einige dieser Sprachen ihren Ursprung auf Papua haben. Später, so wird behauptet, haben die Sprecher*innen die Insel verlassen und sich in anderen Teilen des heutigen Indonesiens niedergelassen.

Papua-Sprachen werden in fünf Staaten gesprochen: Indonesien, Papua-Neuguinea, die Salomonen, Osttimor und Australien. Die westlichste Sprache Tambora wurde früher auf der indonesischen Insel Sumbawa (direkt östlich von Bali und Lombok) gesporchen. Sie ist 1815 beim Ausbruch des Vulkans Tambora ausgestorben (siehe Donohue 2007). Die westlichsten Papua-Sprachen, die heute noch gesprochen werden, befinden sich auf den Inseln Alor und Pantar. Die östlichsten Sprachen finden sich auf den Salomonen. Die meisten Papua-Sprachen sind heute bedroht, viele werden von weniger als 1000 Menschen gesprochen.

Die erste attestierte Papua-Sprache ist Ternate (Nordhalmahera). In einem anonymen Manuskript, das wahrscheinlich von dem portugiesischen Soldaten und Politiker António Galvão (ca. 1450-1557, Gouverneur der Festung Ternate von 1536 bis 1540) um 1544 verfasst wurde, sind einige Ternate-Wörter überliefert (z. B. belo ‘Pfahl im Meer, an dem ein Boot befestigt ist’, Jacobs 1971: 368). Das älteste noch erhaltene Dokument in Ternate ist ein Vertrag zwischen Sultan Mandar Schah von Ternate und der niederländisch VOC aus dem Jahr 1638.

Seite aus dem ältesten erhaltenen Dokument in Ternate

Die Papua-Sprachen wurden in eine Vielzahl verschiedener Familien eingeteilt, die in der folgenden Karte dargestellt sind. Bitte beachte, dass die Klassifizierung der Sprachen in dieser Region heiß diskutiert wird. Für die gelb markierte westpapuanische Sprachfamilie gibt es zum Beispiel so wenig Evidenz, dass sie eigentlich nicht als echte Sprachfamilie betrachtet werden sollte.

Vorgeschlagene Klassifizierung der Papua-Sprachen

Da die Papua-Sprachen so zahlreich und vielfältig sind, ist es unmöglich, typologische Merkmale zu nennen, die sie alle gemeinsam haben. Oft werden Sätze mit finalem Verb und eine komplexe Verbalmorphologie genannt (vgl. Foley 1986: 8ff.). Die papuanischen Sprachen bilden keinen Sprachbund, d.h. eine geographische Region, in der Sprachen aus verschiedenen Familien in Kontakt kommen und daher gemeinsame Merkmale aufweisen. Vielmehr gehören sie zu mehreren Kontaktzonen und zeigen alle möglichen sprachlichen Merkmale auf. Sie sind so vielfältig wie die Menschen, die diese Sprachen sprechen.

Woher kommt der Terminus “Papua”?

Warum heißen die “Papua-Sprachen” “Papua” und nicht “Neuguineanisch” oder so? Der Ursprung des Begriffs “Papua” ist heute unklar, aber wir wissen genau, wer ihn in die Sprachwissenschaft eingeführt hat: Der britische Linguist Sidney H. Ray (1858-1939).

Sidney H. Ray ganz rechts

In seinem 1895 veröffentlichten Artikel The Languages of British New Guinea unterscheidet er zwischen “melanesischen” (d.h. austronesischen) und “papuanischen” Sprachen und ordnet diese Sprachen verschiedenen “Rassen” zu, die er an der Südküste von Britisch-Neuguinea ausgemacht haben will. Er behauptet auch, dass die austronesischen Sprachen erst später auf die Insel kamen und dass die papuanischen Sprachen die ursprünglichen Sprachen sind, eine Ansicht, die auch heute noch vertreten wird.

“Die Bezeichnung einer Sprache, die in Neuguinea gesprochen wird, als melanesisch, zeigt sofort, dass sie mit den Inselsprachen [anderswo] verwandt ist und einen eingewanderten Ursprung hat, während die Bezeichnung einer Sprache als papuanisch zeigt, dass ihre nächsten Verwandten zu den Sprachen gehören, die für die echten Ureinwohner Neuguineas charakteristisch sind.”

Ray 1895: 16 (meine übersetzung)

Woher hat Ray den Begriff “Papua”? Die Antwort lautet: aus der zeitgenössischen Anthropologie und Ethnologie. Vor allem holländische Ethnologen und Anthropologen verwendeten den Begriff, um die Bewohner ihrer Kolonie in West-Neuguinea von den Bewohnern im übrigen Niederländisch-Indien(dem heutigen Indonesien) zu unterscheiden. Sie betrachteten die Ersteren als kulturell und ethnisch so verschieden von den Letzteren, dass es in ihren Augen eines eigenen Begriffs bedurfte.

“Die Niederländer neigten dazu, negative Begriffe zu verwenden, um die Einwohner Neuguineas von anderen Menschen in Niederländisch-Ostindien zu unterscheiden: Sie verwendeten kein Metall, bauten keinen Reis an, betrieben keine Weberei und waren keine Muslime.”

Ploeg 2002: 80 (Meine Übersetzung)

Die Etymologie (die Geschichte) des Wortes “Papua” ist unklar (vgl. Sollewijn Gelpke 1993 für verschiedene Erklärungen). Es wurde zuerst in portugiesische Quellen übernommen, wobei seine Ursprungssprache unbekannt ist. Galvão schreibt in seinem 1563 erschienenen Buch The discoveries of the world (1601 auf Englisch veröffentlicht):

“Die Einwohner der Molukken nennen sie Papuas, weil sie schwarz sind und fransige Haar haben, und so nennen sie auch die Portugiesen.”

Galvano 1862: 177 (Meine Übersetzung)

“Papua” bezeichnete zunächst die westlichen Teile Neuguineas, genauer gesagt die Inseln östlich der Nordmolukken. Dann wurde der Begriff auf die Menschen in den Teilen Neuguineas ausgedehnt, die den Niederländern bekannt waren (Ploeg 2022: 79). Ein Beispiel für diese Verwendung des Begriffs liefert der englische Entdecker Thomas Forrest in seinem 1779 erschienenen Buch A Voyage to New Guinea.

Noch später (ich weiß nicht sicher, wann genau) wurde die Bezeichnung “Papuas” für die Bewohner*innen der gesamten Insel verwendet und mit einem bestimmten Phänotyp, nämlich dunkler Haut und krausem Haar, und verschiedenen rassistischen Konnotationen in Verbindung gebracht (vgl. Ray 1895: 16). Der Begriff wurde sowohl auf Sprecher*innen von austronesischen als auch von nicht-austronesischen Sprachen angewandt, da dieser Unterschied noch nicht gemacht wurde.

Zusammengefasst, war “Papua” ursprünglich ein Begriff für eine bestimmte Region, die Teile von Neuguinea umfasste. Dann wurde er von den Niederländern auf die Bewohner*innen dieser Region angewandt und dann auf andere auf derselben Insel lebende Menschen mit ähnlichen phänotypischen Merkmalen ausgedehnt. Sie gehörten zu einer Vielzahl von ethnischen und linguistischen Gruppen. Ray schließlich benutzte den Begriff, um zwischen den seiner Meinung nach ursprünglichen Sprachen Neuguineas und ihren Sprecher*innen und den später hinzugekommenen austronesischen Sprachen zu unterscheiden. Diese Verwendung findet sich bis heute in der Linguistik.

“Papua”, ein problematischer Terminus?

Im vorigen Abschnitt habe ich viele Anspielungen auf rassistische Ideologien von Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts weggelassen. Ich glaube, dass das Zitieren von widerlichen Vorstellungen von Kolonialisten über andere Menschen niemandem hilft, den Terminus “Papua” zu verstehen. Ich denke, Du kannst Dir vorstellen, was diese Autoren über die Bewohner*innen Neuguineas dachten, und auch heute noch begegne ich Menschen, die solche Ansichten vertreten. Wenn Du Dich für die Geschichte des Begriffs “Papua” in der Ethnologie interessieren, empfehle ich den Artikel De Papoea von Ploeg (2002, auf Englisch).

Der Zusammenhang zwischen Linguistik, Anthropologie und Rassismus rückt immer mehr in den Focus der Wissenschaft. Trotzdem habe ich an der Uni nie etwas über den Ursprung des Begriffs “Papua” gehört. Die letzte Frage in diesem Blogbeitrag lautet daher: Sollten wir den Begriff “Papua” aufgeben, weil sein rassistisches und koloniales Erbe zu schwer wiegt? Sollten wir stattdessen einfach “nicht-austronesische Sprachen (der Region Neuguinea)” verwenden?

Ein Gegenargument ist, dass die Bevölkerung von Neuguinea den Begriff mittlerweile für sich verwendet. Der Staat im östlichen Teil der Insel wird Papua-Neuguinea genannt. Die Menschen im indonesischen Teil von Neuguinea verwenden den Begriff “West Papua” für die Region. Die dortigen Provinzen, die früher als Irian Jaya bekannt waren, heißen jetzt “West Papua”, “Highland Papua” usw. (zu den politischen Auswirkungen der Namensänderung siehe diesen Artikel, auf Englisch). Die Menschen nennen sich auch Papuas. Ich persönlich bin daher der Meinung, dass wir weiterhin “Papua-Sprachen” verwenden können, aber wir sollten uns der Geschichte dieses Begriffs bewusst sein.

Quellen

Donohue, Mark. 2008). The Papuan Language of TamboraOceanic Linguistics 46 (2). 520–537.

Foley, William A. 1986. The Papuan languages of New Guinea (Cambridge language surveys). Cambridge: Cambridge University Press.

Galvano, Antonio & Richard Hakluyt. 1862 The Discoveries of the World, from their first original unto the year of our lord 1555. London: The Huklyt Society.

Jacobs, Hubert Th. Th. M. 1971. A treatise on the Moluccas (c. 1544): probably the preliminary version of António Galváo ’s lost Historia das Molucas (Sources and Studies for the History of the Jesuits 3). Rome: Jesuit Historical Institute .

Ploeg, Anton. 2022. De Papoea. The Asia Pacific Journal of Anthropology 3(1). 75-101.

Ray, Sidney H. 1895. The Languages of British New Guinea. The Journal of the Anthropological Institute of Great Britain and Ireland 24. 15-39.

Sollewijn Gelpke, J. H. F. 1993. On the origin of the name Papua. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde 149 (2). 318-332.

Karten- und Bildquellen

“The Papuan languages”: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Area_of_Papuan_languages.svg

“The Austronesian languages”: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Austroneske_jazyky.jpg

“Proposed ‘Papuan’ language families”: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:NewGuineaSelonUsher.png

Picture of Sidney H. Ray: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Torres_Straits_1898.jpg



Diesen Blogbeitrag zitieren
Maria Zielenbach (2024, 4. Februar). Was sind ‘Papua-Sprachen’? Bäume, Wellen, Inseln - Trees, Waves and Islands. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vr1y

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search